Mietzinsfestsetzung

Bestimmung der Zinshöhe

Die Festsetzung des Mietzinses unterliegt grundsätzlich der freien Vereinbarung. I.d.R. wird eine feste Summe pro Mietperiode abgemacht. Es kann jedoch auch ein variabler Mietzins vereinbart werden.

Mietzinserhöhung

Der Vermieter kann den Mietzins jederzeit auf den nächstmöglichen Kündigungstermin erhöhen. Voraussetzungen (vgl. Art. 269d OR):

  • Keine vertraglichen Erhöhungsbeschränkungen
  • Mitteilung an den Mieter mind. 10 Tage vor Beginn der Kündigungsfrist
  • Begründete Mitteilung durch ein vom Kanton genehmigtes Formular

Gründe für eine Mietzinserhöhung sind zB:

  • Anpassung an Orts- und Quartierüblichkeiten
  • Kostensteigerungen für Unterhalt und Verwaltung
  • Hypothekarzinserhöhungen
  • Anpassung an die Teuerung

Mietzinssenkung

Eine Mietzinssenkung kann aus den gleichen Gründen wie eine Mietzinserhöhung vorgenommen werden, zusätzlich aber auch,

  • bei schwerwiegenden Mängeln am Mietobjekt, oder
  • wenn der Anfangsmietzins übersetzt ist.

Der Mieter kann den Vermieter auf den nächstmöglichen Kündigungstermin um eine Herabsetzung der Miete ersuchen (sog. Senkungsbegehren).

Indexierung

Die Vereinbarung, dass der Mietzins einen Index folgt ist unter folgenden Voraussetzungen gültig (vgl. Art. 269b OR):

  • Mietvertrag für mindestens 5 Jahre
  • Als Index muss der Landesindex der Konsumentenpreise gelten

Gestaffelte Mietzinsen

Beim gestaffelten Mietzins erhöht sich der Mietzins periodisch um einen bestimmten Betrag. Voraussetzungen (Art. 269c OR):

  • Mietvertrag für Mindestens 3 Jahre
  • Mietzinserhöhung höchstens einmal jährlich
  • Erhöhungsbetrag in CHF

Drucken / Weiterempfehlen: